Reise nach Italien - Deutsches Italienportal

Orvieto

Orvieto
Stadtansicht von Orvieto
Foto: Hans Peter Schaefer

Orvieto in Kürze:

  • Region: Umbrien
  • Provinz: Terni
  • geografische Lage: auf einem etwa 100 m hohen Felsplateau aus Tuffgestein, im Westen der Region Umbrien
  • Höhe über dem Meeresspiegel: 325 m
  • Einwohner: 20.900
  • Ausländeranteil: 9,1%
  • Wirtschaft: Weinanbau, Tourismus
  • lokaler Feiertag: 19. März (Fest des Stadtpatrons San Giuseppe)
  • Autokennzeichen: TR

Zur besseren Orientierung:

Orvieto
Die Piazza della Repubblica in der Altstadt von Orvieto mit der Kirche Sant'Andrea
Foto: Hans Peter Schaefer

Was man von Orvieto wissen sollte:

Dass das Felsplateau, auf dem sich heute die Altstadt von Orvieto befindet, ein gut zu verteidigender Ort ist und strategische Bedeutung haben kann, das entdeckten schon die Etrusker, die diese Anhöhe ab dem 8. Jahrhundert besiedelten und die Ansiedlung - von den Etruskern Velzna und von den Römern Volsinii genannt - zu erheblichem Reichtum und Ansehen brachten, wovon heute noch einige etruskische Nekropolen in der Umgebung zeugen. Von den Römern erobert und dem Boden gleichgemacht, verschwand die Stadt, deren verbliebene Einwohner von den Römern sogar umgesiedelt wurden, für einige Jahrhunderte völlig von der politischen und wirtschaftlichen Bildfläche, bis sie im Frühmittelalter als Urbs Vetus (daher der heutige Name Orvieto) wieder erstand und zu einem selbstverwaltenen Stadtstaat wurde. Viele der schönsten Paläste und Kirchen stammen aus dieser Blütezeit der Stadt, die jedoch auch von häufigen Kriegen zwischen adligen Familienclans und von wachsender Abhängigkeit von der Macht der Päpste (Rom liegt nur 120 km entfernt) gekennzeichnet war. Von 1449 bis zur Gründung des italienischen Nationalstaates gehörte Orvieto zum Kirchenstaat (siehe auch den Artikel: Der Kirchenstaat).

Der weiche Tuffstein, aus dem das Felsplateau besteht hat, schon die Etrusker zur Aushöhlung des Hügels gebracht, an der alle späteren Bewohner weiterarbeiteten. Später, als Orvieto zu einem Zentrum der Weinproduktion wurde, dienten die unterirdischen Tunnel und Gallerien als Ort, wo der Wein kühl gelagert werden konnte, eine Tradition, die erst mit dem Aufkommen der heutigen Kühlschränke endete. Das unterirdische Orvieto kann teilweise besichtigt werden und macht einen Teil der Faszination aus, die heute von der Stadt ausgeht, die von zahlreichen Gebäuden aus dem Mittelalter und der Renaissance geprägt ist.

Was den Wein betrifft: der Orvieto Classico, ein Weßwein auf der Basis von Trebbiano, ist nicht nur bei Weinkennern berühmt und beliebt.
Der Dom von Orvieto  Der Dom von Orvieto
Der Dom Santa Maria
Foto links: Rnt20 - Foto rechts: Antmoose

Was man in Orvieto sehen sollte:

  • den Dom Santa Maria (Baubeginn 1290, Bauzeit über 300 Jahre), mit seiner prächtigen Fassade und zahlreichen Meisterwerken der Kunst im Inneren. Der Dom gilt als einer der schönsten Bauwerke der italienischen Gotik (siehe Foto oben),
  • die westliche Altstadt mit ihren engen Gassen und typischen Tuffsteinhäusern,
  • die Piazza della Repubblica mit dem Palazzo Comunale (Rathaus) aus dem 13. Jahrhundert, der Kirche Stant'Andrea und dem zwölfeckigen Glockenturm (siehe Foto oben),
  • den Corso Cavour, die Einkaufs- und Flaniermeile der Stadt,
  • die Piazza del Popolo mit dem Palazzo del Capitano aus dem 13. Jahrhundert,
  • das archäologische Museum Museo Archeologico Nazionale, im Palazzo Papale (Papstpalast) auf der Piazza Duomo (siehe Foto unten),
  • der Turm Torre del Moro (siehe Foto unten)
  • den Brunnen Pozzo San Patrizio (1527-1537), 53 m tief und 16 m breit, in den man über eine Wendeltreppe hinabsteigen kann (siehe Foto unten),
  • die unterirdischen Gallerien der Stadt, die teilweise zu besichtigen sind
  • die Crocifisso del Tufo, eine etrukische Nekropole, nordwestlich der Stadt gelegen

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterkünfte in Orvieto und Umgebung:

Andere Fotos von Orvieto:


Die Piazza Duomo
Foto: Zyance



Der Turm Torre del Moro
Foto: Zyance



Die Altstadt mit dem Dom
Foto: Rdesai



Der Brunnen Pozzo San Patrizio (1527-1537), 53 m tief und 16 m breit
Foto: Fantasy

Wie ist das Wetter in Orvieto?

WetterOnline
Orvieto

Diese Seite kommentieren:

Bis jetzt gibt es keine Kommentare ...

Entdecken Sie die schönsten Reiseziele:

Empfehlung:

Kostenloser Newsletter:

Alle Kapitel von www.reise-nach-italien.de:

Städte und Landschaften  Alles für Ihre Italienreise  Politik und Gesellschaft  Italienische Geschichte
Italienische Sprache  Kunst und Kultur  Italienische Küche  Italiener und Deutsche

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2016


Contatto e copyright