Reise nach Italien - Deutsches Italienportal

Assisi

Artikel von Agathe Freudenstein.
Assisi
Panoramabild der Stadt Assisi
Foto: Gunnar Bach Pedersen

Assisi in Kürze:

  • Region: Umbrien
  • Provinz: Perugia
  • Höhe über dem Meeresspiegel: 424 m
  • Einwohner: 28.600
  • Ausländeranteil: 11,2%
  • lokaler Feiertag: 12. August (Fest des Stadtpatrons San Ruffino)
  • Wirtschaft: Tourismus
  • Autokennzeichen: PG

Zur besseren Orientierung:

Trient
Freskenbemalte Häuser am Domplatz
Die Piazza del Comune, der Hauptplatz von Assisi
Die Piazza del Comune, der Hauptplatz von Assisi
Foto: BMK

Über die Stadt Assisi:

Vor allem bei Tagesanbruch und bei Sonnenuntergang, wenn Assisi in dem natürlichen Rot des Subasio-Steins leuchtet, aus denen die Häuser und Kirchen gebaut sind, kann man sich der Mystik, die von dieser Stadt ausgeht, kaum entziehen.

Assisi erstreckt sich auf den Hängen des Monte Subasio oberhalb der Flüsse Topino und Chiascio. Assisi rühmt sichseines römischen Ursprungs rühmt, das heutige Stadtbild hat sich allerdings im Mittelalter entwickelt. Im Jahre 1000 erreichte Assisi seine Unabhängigkeit. Zu diesem Zeitpunkt erlebte die Stadt eine außergewöhnliche Entwicklung, die sich vor allem im Bau von Klöstern, insbesondere Benediktinerklöstern, bemerkbar machte.

Heute ist Assisi eine der Kultstätten des katholischen Tourismus. Aber Assisi ist weit mehr als die Heimatstadt des Franz von Assisi. Hier findet man auch eine Sammlung außergewöhnlicher Kunstwerke. Giotto, Cimabue und Simone Martini brachten hier ihre größten Meisterwerke zustande.

Der älteste Teil der Stadt ist von einer Verteidigungsanlage mit insgesamt 8 Zugängen geschützt, die von einer langen und sehr gut erhaltenen Stadtmauer umgeben ist und die an den zwei Schlössern Roggia Maggiore und Roggia Minore endet. Die Altstadt selbst bietet mit ihren engen Seitengassen und Treppengässchen immer wieder überraschende Ansichten und Ausblicke.
Franz von Assisi
Das älteste, noch zu Lebzeiten entstandene Bild Franziskus’ von Assisi,
Fresko im Sacro Speco in Subiaco
Quelle: Wikipedia

Über Franz von Assisi

Assisi wäre heute nicht das, was es ist, ohne den Mönch Franziskus, den Patron Italiens und Gründer des Franziskanerordens. In dieser Bilderbuchlandschaft des umbrischen Tals mit den satt-grünen Hügelketten und dem fruchtbaren Ackerland hat Franz von Assisi gelebt und gepredigt.

Im Jahr 1181 oder 1182 wurde er hier geboren. Während eines Krieges mit dem nahen Perugia wurde er gefangen genommen und kam für über ein Jahr ins Gefängnis. Während seiner Gefangenschaft erkrankte er schwer und begann sein früheres sorgloses Leben im materiellen Überfluss in Frage zu stellen. Als er im Jahre 1205 in seine Heimatstadt zurückkehrte, widmete er sich der Wohltätigkeit für Leprakranke und der Restaurierung von Kulturstätten. Sein Vater, ein reicher Händler, verärgert über den Wandel seines Sohnes, enterbte ihn daraufhin. Im Jahre 1209 verließ er Assisi, zusammen mit anderen Gefährten, um auch anderswo zu predigen.

Während eines Kreuzzuges im Jahr 1219 reiste Franziskus als Missionar nach Palästina und schloss sich dort dem Kreuzfahrerheer an. Seit dieser Reise verschlechterte sich sein Gesundheitszustand zunehmend, vermutlich durch eine Augeninfektion, die er sich im Orient zugezogen hatte und durch die er nach und nach erblindete, außerdem war er – vermutlich durch sein Fasten – magenkrank und stark geschwächt. Nach seiner Rückkehr nach Assisi im Jahr 1226 starb er dort am 3. Oktober des gleichen Jahres.

Die Basilika von San Francesco
Foto: Berthold Werner

Die "Basilica di San Francesco" - das Wahrzeichen von Assisi:

Das Wahrzeichen von Assi ist der Franziskanerkonvent mit der "Basilica di San Francesco", die aus zwei übereinander gebauten Kirchen besteht. Die Grundsteinlegung fand 1228 statt, einen Tag nach der Heiligsprechung von Franziskus. Die gotische Oberkirche wird von Fresken von Cimabue und Giotto ausgeschmückt, die das Leben des Heiligen schildern. Die Unterkirche hingegen ist romanisch. Auch hier sind Fresken von Cimabue und Giotto zu bewundern. Neben Franziskus führt die zweite Stadtheilige von Assisi, die heilige Chiara, fast ein Schattendasein. Im Gegensatz zur Franziskus-Basilika herrscht in der ihr geweihten "Basilica di Santa Chiara" eher eine stille Atmosphäre.
Mehr darüber finden Sie hier: Die Basilica di San Francesco
Text: Agathe Freudenstein
Die Autorin dieses Artikels arbeitet an einer Italienischsprachschule für Ausländer in Pisa (www.ilm.it).
In der Altstadt von Assisi
In der Altstadt von Assisi
Foto: RaBoe

Was man in Assisi sehen sollte:

  • die Basiliken San Francesco und Santa Chiara
  • die Kathedrale von Assisi (Kathedrale San Rufino)
  • die Kirche Santa Maria sopra Minerva an der zentralen Piazza del Comune
  • die Palazzi Comunali mit dem Torre del Popolo und dem Palazzo del Capitano (um 1282 entstanden)
  • der Palazzo dei Priori an der Piazza del Comune, 1275 begonnen und bis 1493 erweitert.
  • das römische Amphitheater (entstanden im 1. Jahrhundert v. Chr.)
  • die Pinacoteca Comunale
  • die Befestigungsanlage Rocca Minore

Siehe auch:

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterkünfte in Assisi und Umgebung:

Nützlich für Ihre Reise:

Wie ist das Wetter in Assisi?

WetterOnline
Assisi

Diese Seite kommentieren:

Bis jetzt gibt es keine Kommentare ...

Entdecken Sie die schönsten Reiseziele:

Empfehlung:

Kostenloser Newsletter:

Alle Kapitel von www.reise-nach-italien.de:

Städte und Landschaften  Alles für Ihre Italienreise  Politik und Gesellschaft  Italienische Geschichte
Italienische Sprache  Kunst und Kultur  Italienische Küche  Italiener und Deutsche

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2016


Contatto e copyright