TUIfly.com - Fliegen zum Smile-Preis

Reise nach Italien - Deutsches Italienportal

Bozen: das Ötzi-Museum

Die Hauptattraktion des Südtiroler Archäologie-Museums in Bozen ist die perfekt erhaltene 5300 Jahre alte mumifizierte Leiche von Ötzi, die damit älter ist als alle ägyptischen Mumien.

Ötzi im Südtiroler Archäologiemuseum,
Alle Fotos auf dieser Seite: Wikipedia

Ötzi - der Mann aus dem Eis:

Die Schlangen vor den Schaltern des Südtiroler Archäologiemuseums können ziemlich lang werden. Schön, dass so viele Menschen an Archäologie Interesse haben. Tatsächlich ist es ein ganz bestimmtes Objekt, das massenweise Besucher ins seit 1998 bestehende Museum lockt: die 5300 Jahre alte mumifizierte Leiche eines Mannes, die damit älter ist als alle ägyptischen Mumien. Jahrtausende wurde sie vom Gletschereis der Zentralalpen konserviert und kam erst im Spätsommer 1991 an die Oberfläche, wo sie von Bergwanderern zufällig entdeckt wurde, noch bevor sie an der Luft austrocknen und sich zersetzen konnte.

Mit der Leiche kamen Kleidungsstücke und Utensilien für die Jagd, das Feuermachen, die Nahrungszubereitung und anderes ans Tageslicht, alle in vorzüglichem Erhaltungszustand und jeweils die ältesten, die man jemals gefunden hat. Die Mumie dieses Mannes um Mitte 40 wurde nach dem Fundort an der italienisch-österreichischen Grenze in den Ötztaler Alpen bald „Ötzi“ genannt. Innsbruck und Bozen stritten sich um den endgültigen Verbleib, Bozen siegte und errichtete das Archäologiemuseum als würdigen Rahmen für den weltberühmten Fund.
Der Text auf dieser Seite
ist eine Leseprobe aus dem empfehlenswerten
Reisehandbuch Südtirol
aus dem Michael Müller-Verlag:



bei Amazon
bestellen

Der „Mann aus dem Eis“ liegt im 1. Stock in einem diskret abgedunkelten Raum hinter einer Panzerglasplatte. Der klinisch reine Raum wirkt wie ein Krankenhauszimmer, das allerdings – was der Besucher nicht merkt – auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit eines Gletschers eingestellt ist. Eine Videodokumentation berichtet über Bergung, Analysen (5 Labors in verschiedenen Staaten) und Konservierung.

Im selben Stockwerk werden die mit der Mumie gefundenen Objekte ausgestellt und erklärt: Pelzmütze, Leggins, Grasumhang, Fellmantel, Unterwäsche aus Ziegenleder, Lederschuhe, eine kleine Ledertasche, Feuerschwamm, Messer, 14 Pfeile und ein Beil aus Kupfererz (Ötzi lebte in der Kupferzeit, die Kupferbearbeitung war gerade erst erfunden worden). Eine ungemein lebendig wirkende Rekonstruktion des Eismannes zeigt einen kräftigen Mann mittleren Alters, sie ersetzt eine Rekonstruktion die aufgrund neuester Forschungen verworfen wurde: Im Herbst 2010 wurde der Körper des Eismannes in einer Autopsie wieder einmal wissenschaftlich untersucht, die Ergebnisse wurden im Sommer 2011 veröffentlicht.

Wie der Mann ums Leben gekommen war, was ihn auf 3000 m Höhe getrieben hatte, war lange Zeit unklar und ist auch heute noch nicht restlos geklärt. Ein Hirte, der den Weg verloren und erschöpft im Schneesturm eingeschlafen und gestorben war? Ein Händler, ein Schamane, ein Metallsucher? Wie kam er zu Tode? 2001 klärte sich ein Teil des Rätsels: Eine bis dahin übersehene (!) Pfeilspitze im Rücken wurde auf einem Röntgenbild identifiziert. Ötzi war wohl verfolgt und angeschossen worden, die Verwundung führte Erschöpfung und Tod herbei. Warum er allerdings angeschossen wurde, wird sich niemals klären lassen.

Im Jahr 2008 wurde 15 Jahre nach der Entdeckung der Mumie von der Wissenschaft wieder eine neue Todesversion lanciert: Der Pfeil traf mit Sicherheit die Halsschlagader, Ötzi verblutete innerhalb weniger Minuten. 2010 schließlich entdeckte man ein Schädeltrauma und konnte aufgrund der Blutleere in den Arterien auf einen Tod durch Verbluten schließen. Die im Körper verbliebene Pfeilspitze löste nicht den Tod aus, sondern das Herausdrehen des Pfeilschaftes. Wer schoss, wer drehte den Pfeil heraus, wer versetzte dem Eismann durch einen oder mehrere Schläge das Schädeltrauma? Der 2010 bestimmte Mageninhalt zeigt, dass Ötzi wenige Stunden vor dem Tod noch in aller Ruhe Fleisch, Getreide und Gemüse gegessen hat. War er sich keiner Gefahr bewusst? Wir wissen nicht, wie der Eismann zu Tode kam und werden es nie wissen. Das wird wohl eines der wenigen Geheimnisse bleiben, die der bestuntersuchte Mensch aller Zeiten für sich behält.

Das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen

Über das Südtiroler Archäologiemuseum:

Das Museum wurde zwar für Ötzi geschaffen, aber es gibt einen kompletten Abriss der Vor- und Frühgeschichte Südtirols vom Ende der Eiszeiten (etwa 12.000 v. Chr.) bis zu Karl dem Großen um 800. Und das auf sehr anschauliche Weise mit vielen Modellen, relativ wenigen und gut erklärten, anschaulichen Objekten, präsentiert nach modernsten museumsdidaktischen Kriterien.

Übrigens auch ein Höhepunkt der Ferien für Kinder, die nicht nur staunend vor der Ötzi-Mumie stehen und mehr noch vor seiner lebensgroßen Nachbildung, sondern die fasziniert von Modell zu Modell gehen und von Videos und Computersimulationen gar nicht mehr wegzubringen sind.

Öffnungszeiten:
Di–So 10–18 Uhr (letzter Einlass 17.30 Uhr),
Juli, Aug. und Dez. auch Mo geöffnet.

Adresse:
Museumstr. 43, I-39100 Bozen,
Tel: +39 0471 320100
Fax: +39 0471 320122
E-mail: museum@iceman.it
Internet: www.iceman.it/de

Eintritt:
9 €, Familien 18, €, Senioren 7 €,
für Gruppen wird telefonische Reservierung empfohlen.

Mehr Infos über Bozen:

MeranBozen (Bolzano)
Die Hauptstadt Südtirols mit ihren malerischen Plätzen, den berühmten Laubengängen und dem Obstmarkt ist zweifellos eine Reise wert.

Unterkünfte in Bozen:

Hotels in BozenHotels in Bozen
Hotelreservierung online. Bezahlung erst am Urlaubsort.
Ferienhäuser und Ferienwohnungen in der Provinz MeranFerienwohnungen in Südtirol
Mit Fotos und ausführlichen Beschreibungen. Reservierung online.

Tourismuszentrale von Bozen:

Wie ist das Wetter in Bozen?

Vicenza - Info

Verkehrsamt der Stadt Bozen
Waltherplatz 8
I-39100 Bozen
Tel. +39 0471 307000
Fax +39 0471 980128
info@bolzano-bozen.it

Alle Seiten über die Region Trentino-Südtirol:

Trentino-Südtirol
Die herrliche Alpenregion zwischen deutsch-österreichischer und italienischer Kultur. [Kapitel]

Kostenloser Newsletter:

Inhaltsverzeichnisse (über 700 Seiten):


Lastminute-Express.de


Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2014

Vom gleichen Webmaster sind:

www.viaggio-in-germania.de - Portale italiano sulla Germania
www.viaggio-in-austria.it - Portale italiano sull'Austria

Copyright