Reise nach Italien - Die schönsten Städte und Regionen Italiens
Reise nach Italien - Die schönsten Städte und Regionen Italiens

Die Tremiti-Inseln

Die Städte und Regionen Italiens Die italienische Sprache Italiener und Deutsche Die italienische Küche Kunst und Kultur Gesellschaft und Politik Die Geschichte Italiens
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Blick von der Insel San Domino auf die Nachbarinsel San Nicola
Blick von der Insel San Domino auf die Nachbarinsel San Nicola
Foto: Raboe001

Die Tremiti-inseln - zur besseren Orientierung:

Online-Karte der
Inselgruppe Tremiti (Apulien):

Der Gargano - Straßenkarte online

Entfernungstabellen
Deutschland - Italien

Tremiti-Inseln - Reservierungsservices:

Hotels und B&B auf den Tremiti-Inseln
Ferienwohnungen auf auf den Tremiti-Inseln
Flüge nach Italien buchen
Günstig Parken am Flughafen
Mietwagen in Apulien
Busreisen nach Italien
Hotels und B&B auf auf den Tremiti-Inseln
Ferienwohnungen auf auf den Tremiti-Inseln
Flüge nach Italien buchen
Günstig Parken am Flughafen
Mietwagen in Apulien
Busreisen nach Italien

Was man über die Tremiti-Inseln wissen sollte:

Am Strand der Insel San Domino
Am Strand der Insel San Domino (Cala delle Arene)
Foto: Maury3001
Die Inselgruppe Tremiti liegt im Süden der italienischen Adria (22 km nördlich von der Halbinsel Gargano (Region Apulien) und 45 km östlich von Termoli (Region Molise). Sie gehört verwaltungsmäßig zur Region Apulien und besteht aus sechs Inseln, von denen allerdings nur zwei bewohnt sind: San Domino und San Nicola. Die anderen vier bestehen aus mehr oder weniger kleinen Felsformationen, von denen einige bei starkem Wind von den Wellen manchmal komplett überspült werden. Zusammen mit den beiden Hauptinseln gehören allerdings auch sie zum Naturschutzpark der Tremiti-Inseln. Die Inselgruppe hat insgesamt etwa 400 Einwohner (die meisten davon auf San Domino), die zum größten Teil vom Tourismus leben.

Die Küsten der Inseln sind überwiegend felsig, oft auch Steilküsten, und ihre zahlreichen schönen Buchten und Grotten sind meist nur vom Meer aus mit mietbaren Ausflugsbooten zu erreichen. Besonders sehenswert sind die Grotta delle Viole und die Grotta del Blue Marino auf der Insel San Domino. Das Meer, das die Inseln umgibt, ist äußerst fischreich und deshalb ein Lieblingsziel von Tauchern und Schnorchlern.

In der Vergangenheit, schon seit der Römerzeit, wurden die Inseln häufig als Verbannungsort für die Gegner der jeweiligen Obrigkeiten benutzt. 1783 wurde von König Ferdinand IV. von Neapel auf den Inseln eine Strafkolonie eingerichtet. 1911 deportierte die italienische Regierung ca. 1300 Libyer, die gegen die italienische Besetzung Libyens Widerstand geleistet hatten, auf die Tremiti-Inseln. Auch in der faschistischen Zeit blieben die Inseln ein Verbannungsort für Regimegegner: ein prominenter Gefangener war z.B. der spätere Staatspräsident Sandro Pertini. Interniert waren auf der Insel San Domino auch einige hundert Homosexuelle, die dem Faschismus ein Dorn im Auge waren.

Die Insel San Domino

Auf der Hauptinsel der Tremiti-Insegruppe befinden sich, dank des einzigen Sandstrandes der Inselgruppe (Cala delle Arene, siehe das Foto oben), die meisten touristischen Betriebe. Sie ist die landschaftlich reizvollste Insel der Gruppe und ist teilweise mit Pinienwald bestanden, die schöne Spaziergänge ermöglichen, hier befindet sich auch die höchste Erhebung der Inselgruppe (116 m). Wenn Sie Ihren Urlaub hier verbringen wollen, empfiehlt es sich, rechtzeitig zu reservieren, denn die Hotels sind in der Hauptsaison schnell ausgebucht. Zu beachten ist, dass hier alles ein bisschen teurer ist als auf dem Festland, schließlich muss das meiste, was Bewohner und Touristen brauchen, erst vom Festland herangeschafft werden. Auf dieser Insel befindet sich nicht nur der Anlegepunkt für die Schiffsverbindungen mit dem Festland (siehe Foto unten), sondern auch der Heliport San Domino, der Hubschrauber-Landeplatz, der sowohl dem Linienflugverkehr zum Festland als auch bei Bedarf zu Rettungseinsätzen dient. Die Insel ist 2,3 km lang, 1 km breit und hat etwa 250 Einwohner.

Die Insel San Nicola

Hier befinden sich die bedeutendsten historischen Bauten der Inselgruppe. Sehenswert ist das Kastel, umgestaltet im 15. Jahrhundert. Auf einer Anhöhe, der einen wunderschönen Panoramablick über die Inseln eröffnet, stehen die eindrucksvollen Reste der Kirche Santa Maria a Mare (1045) und der Abtei aus dem 9. Jahrhundert, die später zu einer Festung gegen die Überfälle der Sarazener erweitert wurde, so dass die Inseln auch einigen kriegerischen Auseinandersetzungen standhielten. Die Insel ist 1,6 km lang, 450 m breit und hat etwa 130 Einwohner. Zwischen San Domino und San Nicola gibt es regelmäßige Bootsverbindungen im Pendelverkehr.

Die Verkehrsverbindungen zu den Tremiti-Inseln

Ganzjährige Schiffsverbindungen bestehen nur von Termoli (Region Molise) aus, in der Touristensaison (Anfang Juni bis Ende September) können die Inseln auch von der Region Apulien aus erreicht werden und zwar von Vieste, Manfredonia, Peschici und Rodi Garganico. Von der Region Abruzzen gibt es in der Hauptsaison auch Verbindungen von Pescara, Ortona und Vasto. Außerdem gibt es ganzjährig Hubschrauberverbindungen von Foggia (Apulien). Das eigene Auto kann auf die Inseln nicht mitgenommen werden.

Andere Fotos der Tremiti-Inseln:

Die Anlegestelle der Boote vom Festland auf San Domino
Die Anlegestelle der Boote vom Festland auf San Domino
Foto: Wasabi1990
Auf San Nicola befinden sich die bedeutendsten historischen Bauten der Inselgruppe
Auf San Nicola, der Nachbarinsel von San Domino, befinden sich die bedeutendsten historischen Bauten der Inselgruppe
Foto: Raboe001
Die Reste der Kirche Santa Maria a Mare auf der Insel San Nicola
Die Reste der Kirche "Santa Maria a Mare" auf der Insel San Nicola
Foto: Giorgio Galeotti
Der felsige Strand "Cala degli Inglesi" auf San Domino
Der felsige Strand "Cala degli Inglesi" auf San Domino
Foto: Giorgio Galeotti
Bizarre Felsformationen auf San Domino
Solche bizarren Felsformationen findet man häufig auf den Tremiti-Inseln.
Foto: Raboe 001

Eine der kleinen Buchten von San Domino
Eine der wunderschönen kleinen Buchten von San Domino, die nur mit Booten erreicht werden können.
Foto: Bultro
Kulinarische Spezialitäten aus Apulien
Kulinarische Spezialitäten
aus Apulien

Siehe auch:

Besichtigungen, Touren, Aktivitäten in Apulien:

Mehr Tipps in Apulien anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Reiseführer von Apulien
Reiseführer
Apulien
Reiseführer von Italien
Reiseführer
Italien
Straßenkarten von Italien
Straßenkarten
Italien
Wanderführer von Italien
Wanderführer
Italien
Mit dem Auto in Italien
Mit dem Auto
in Italien
Reservierungsservices und praktische Tipps für Ihren Italienurlaub
Services für die
Italienreise
Die Geographie Italiens
Geographie
Italiens
Geographische Namen auf italienisch und deutsch
Städtenamen
italienisch

Ihr Kommentar zu dieser Seite
Bis jetzt gibt es keine Kommentare.

Zum achten Mal in Folge:
Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2021


© 2021 Wolfgang Pruscha

Impressum