Reise nach Italien - Deutsches Italienportal

Die Uffizien in Florenz -
Schatzkammer der Medici

Geradezu überwältigend ist die Fülle der Meisterwerke, die in den Uffizien, einem der berühmtesten Museen der Welt, versammelt sind: Mehr als 1.000 Werke werden in 50 Sälen gezeigt, daneben noch zahllose Skulpturen, Gobelins, historische Karten und vieles mehr.
Uffizien
Der Gebäudekomplex der Uffizien, im Hintergrund der Palazzo Vecchio
Foto:
Georges Jansoone

Die Uffizien in Kürze:

Adresse:
Piazzale degli Uffizi, 6, Florenz
(zwischen dem Palazzo Vecchio und dem Arno-Fluss)

Öffnungszeiten:
Von Dienstag bis Sonntag: 8.15 bis 18.50 Uhr. Letzter Einlass 17.30 Uhr.
Die Uffizien sind geschlossen: montags, am 1. Januar, 1.Mai und am 25. Dezember.
Vom 1. Juli bis 30. September: jeden Dienstag bis 22.00 Uhr geöffnet.

Reservierungen:
Wenn Sie endlose Schlangen vor den Ticketschaltern und strundenlange Wartezeiten vermeiden wollen, wird dringend empfohlen, die Eintrittskarten an einem vorab von Ihnen gewählten Tag und einer von Ihnen gewünschten Uhrzeit online zu reservieren!
Die Reservierung können Sie hier vornehmen: www.florence-museum.com/de/booking.php

Alle weiteren Informationen:
Siehe: www.florence-museum.com/de/index.php
Uffizien
Der große Innenhof der Uffizien, vom Palazzo Vecchio in Richtung Arno fotografiert
Foto:
Samuli Lintula

Woher kommt der Name "Uffizi" (auf Deutsch "Büros")?

Die Uffizien sind auch eines der ältesten Museen der Welt. Die Bezeichnung Uffizi (im heutigen Italienisch "Uffici" = Büros) geht auf die ursprüngliche Bestimmung des Gebäudes zurück. Denn Mitte des 16. Jh. beschloss Cosimo I de' Medici, ein Gebäude zu errichten, wo alle wichtigen Ämter des Großherzogtums Toskana vereint sein sollten. Man beauftragte Giorgio Vasari, den berühmten Maler und Kunsthistoriker. Es mussten einige Häuser abgerissen werden, um das enorme Projekt zu beginnen, andere wurden einfach integriert.

Der Bau des Museums:

Dem Architekten war klar, dass das flache Gebälk der Erdgeschossloggia der gewaltigen Last nicht auf Dauer standhalten konnte, deshalb wurde es durch nicht sichtbare Bögen verstärkt. Aus statischen Gründen verwendete Vasari zum ersten Mal Zement, den er mit Ketten und Zugankern durchsetze. Die Uffizien bestehen aus einer machtvollen Fassade, hinter der sich ungleiche, zum Teil ältere und verschachtelte Bauteile verbergen. Drei Fassaden bilden einen lang gestreckten Platz, der wie ein Innenhof wirkt. Vasari verwendete dazu die pietra serena, ein bläulich-graues Gestein, das in der Frührenaissance nur für Innenräume und Höfe verwendet wurde. Obwohl wenig wetterbeständig, ist das Gestein hier dennoch dank des weit ausladenden Kranzgesimses ausnehmend gut erhalten. An der Schmalseite schließt ein Portikus, der im unteren Teil an einen Triumphbogen erinnert, die Piazza nach hinten ab und öffnet sie gleichzeitig zum Arno. Von dieser Loggia aus kann man erkennen, dass das Szenarium der Uffizien auf Michelangelos David und die Herkules-Cacus-Gruppe auf der Piazza della Signoria ausgerichtet ist.

Im Jahre 1565 war der Komplex fast fertig gestellt. Er erhielt noch den 1500 m langen Vasarischen Korridor, der die Uffizien über den Ponte Vecchio mit dem Palazzo Pitti, damals Privatsitz der Medici, verbindet. Außerdem wurde auch noch eine Verbindung zum Palazzo Vecchio geschaffen.
Uffizien
Der Hauptgang der Uffizien: links die Fenster zum großen Innenhof, rechts die Eingänge zu den Ausstellungssälen
Foto:
Sailko

Die Geburt der Sammlung:

Der Nachfolger Cosimos, Francesco I, war passionierter Anhänger der Künste und so beschloss er, den Laubengang im Obergeschoss zu einem Raum für seine Sammlungen von Gemälden, Skulpturen, Waffen und wissenschaftlichen Geräten umzufunktionieren. Mit den Umbauten wurde Bernado Buontalenti beauftragt. Er erbaute die Tribuna, einen der ersten Museumsräume neurer Geschichte. Im Westtrakt, dem rechten Flügel, entstandenen Werkstätten für Gold- und Silberschmiede, Kosmographen, Musiker und Sänger. In der Fonderia wurden Parfüms hergestellt, Gifte und Gegengifte gebraut. Selbst Gärtner hatten hier ihre Arbeitsplätze. Für sie wurde auf der Loggia dei Lanzi ein Dachgarten mit einem Gewächshaus eingerichtet.

In den darauf folgenden Jahren wuchs die Kunstsammlung in den Uffizien beständig an, denn aufgrund ihrer innovativen Eisenbauweise, die große Fenster möglich machte, stellten sie geeignete Räumlichkeiten für die Kunstsammlungen der Familie Medici dar. Den Medici dienten die Uffizien als Halle zum Lustwandeln zwischen ihren Schätzen. Sie herrschten drei Jahrhunderte über Florenz und besaßen die für die Reichen damals typische Sammelleidenschaft. Geschenke aus diplomatischen Beziehungen, Mitgiften und Erbschaften vervollständigten die beeindruckende Sammlung. Später, nachdem die Dynastie der Medici ihr Ende gefunden hatte, vermachte die letzte Erbin die Medici-Schätze dem Volk von Florenz und somit der gesamten Öffentlichkeit.
Giorgio Vasari
Giorgio Vasari (1511-1574)
Selbstprortrait in den Uffizien

Die Uffizien heute:

Heute drängen sich die Besucher vor den vielen Stücken der Sammlung, die den Zeitraum vom 13. bis zum 18. Jh. überspannt. Mit zahlreichen Meisterwerken ist die Florentiner Malerei vertreten, ebenso findet man aber auch die Schulen von Siena, Venedig, Parma und Mantua sowie deutsche, flämische und spanische Künstler. Francesco I. ließ in der Tribuna unter anderem Werke von Raffael („Maria mit dem Stieglitz“) aufstellen. Einer der bedeutendsten Sammler war Kardinal Leopoldo de`Medici (1617-75), der den Grundstock zur graphischen Sammlung legte und dem ein großer Teil der venezianischen Gemälde zu verdanken ist. Durch die Auflösung von Klöstern gelangten bedeutende Altarbilder des 15. Jahrhunderts in die Uffizien.

Eines der berühmtesten Gemälde von Sandro Botticelli Die Geburt der Venus (um 1485) befindet sich in den Räumen der Uffizien. Dieses Gemälde hängt im großen Saal und zeigt die Ankunft der aus Schaum geborenen Liebesgöttin an den zyprischen Gestaden. Die Winde haben ihre Muschel an die Küste getrieben. Hora, in ihrem blumenbestickten Gewand als Genius des Frühlings gekennzeichnet, reicht ihr einen Mantel.

La Primavera“, der Frühling, ist das zweite der mythologischen Meisterwerke Botticellis und gehörte zusammen mit „Der Geburt der Venus“ und „Pallas und der Zentaur“ als Hochzeitsbild zur Ausstattung einer Medici-Villa. Venus, über der ihr Sohn Amor seine Pfeile verschießt, wandelt im Garten des ewigen Frühlings, rechts verfolgt Zephir eine Nymphe, die Schutz bei Flora, der Göttin der Blumen sucht. Links tanzen die drei Grazien einen Reigen, angeführt von Merkur, dem Beschützer des Gartens.

Die berühmte Venus von Urbino von Tizian, einer der bekanntesten Akte der abendländischen Kunst, verärgerte Mark Twain so sehr, dass er sagte: „…ein Bild ohne jeden verhüllenden Fetzen oder ein Feigenblatt, der anrüchigste, gemeinste, obszönste Gemäldebesitz, an dem sich die Menschheit sattsehen kann.“ Hätte er sich mit dem Hintergrund des Werkes beschäftigt, so hätte er verstehen können, dass die verführerische Schöne Schutzpatronin der Ehe ist, der Myrthenbaum im Fenster und das Hündchen auf ihrem Boudoir stehen für ewige Blüte und eheliche Treue.

Das Medusenhaupt von Caravaggio (1596) auf einem Rundschild aus Pappelholz war ein Geschenk Kardinal del Montes an Ferdinando I und sollte seine Waffenkammer zieren. In den Sälen der Uffizien findet sich weit mehr, als wir hier zu betrachten Zeit hätten, keiner der großen Namen fehlt: Leonardo da Vinci (Anbetung der Könige und Die Verkündung), Giotto (Madonna mit dem Kind, Engel und Heilige), Cuccio (Madonna Rucellai), Michelangelo (Heilige Familie), Rembrandt (Alter Rabbiner sowie zwei Selbstporträts), Dürer, Cranach (Martin Luther, Adam und Eva), Angelico Filippo Lippi, Rogier van der Weyden, Mantegna.

Dazu kommen klassische und hellenistische Statuen, wie Venus, der Scherenschleifer oder die Gruppe Niobe und Niobiden. Ebenfalls sehenswert sind die thematischen Sammlungen der Gobelinteppiche (aus dem XVI. und dem XVII. Jahrhundert), der antiken Marmorgegenstände sowie der Miniaturen.

Internet: www.uffizi.firenze.it
Text: Sempre Italia
Die Veröffentlichung des Textes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis der Redaktion.

Hier einige der berühmtesten Gemälde der Uffizien:

Klicken Sie auf die Gemälde, um sie zu vergrößern:

Italienische Malerei  Leonardo da Vinci Sandro Botticelli Sandro Botticelli Michelangelo Merisi da Caravaggio Michelangelo Merisi da Caravaggio Raffael Michelangelo Tiziano Vecellio Tizian
Deutsche, flämische und englische Malerei  Albrecht Dürer Albrecht Dürer Lucas Cranach Lucas Cranach Deutsche Schule Rubens Rembrandt Johann Zoffany

Über Florenz, die Hauptstadt der Toskana:

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterkünfte in Florenz:

Reiseführer, Bildbände, Straßenkarten und DVDs:

Spezielle Tipps:

Wie ist das Wetter in Florenz?

WetterOnline
Florenz
Das Wetter in Florenz
Durchschnittliche Höchst- und Tiefsttemperaturen und Regentage in Florenz
Quelle: Wikipedia

Diese Seite kommentieren:

Bis jetzt gibt es keine Kommentare ...

Entdecken Sie die schönsten Reiseziele:

Empfehlung:

Kostenloser Newsletter:

Alle Kapitel von www.reise-nach-italien.de:

Städte und landschaften  Alles für Ihre Italienreise  Politik und Gesellschaft  Italienische Geschichte
Italienische Sprache  Kunst und Kultur  Essen und Trinken  Italiener und Deutsche  Italien-Shop

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2016


Contatto e copyright