Reise nach Italien - Italienische Kunst und Kultur
Reise nach Italien - Italienische Kunst und Kultur

 Leonardo da Vinci

Die Städte und Regionen Italiens Die italienische Sprache Italiener und Deutsche Die italienische Küche Kunst und Kultur Gesellschaft und Politik Die Geschichte Italiens
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Diese Webseite empfehlen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Diese Webseite empfehlen

Leonardo da Vinci, Selbstbildnis
Leonardo da Vinci (1452-1519)
Mögliches Selbstbildnis aus dem Jahr 1512
Turin, Biblioteca Reale
Quelle:
Wikimedia Commons

Leben und Werk:

Leonardo da Vinci (geboren am 15. April 1452 in Anchiano bei Vinci; gestorben am 2. Mai 1519 auf Schloss Clos Lucé, Amboise in Frankreich war ein italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Mechaniker, Ingenieur und Naturphilosoph. Er gilt als einer der berühmtesten Universalgelehrten aller Zeiten. Leonardo hat nur wenige Gemälde geschaffen, dafür umso mehr Skizzen und Entwürfe zu Gemälden und vor allem wissenschaftlich-technische Erfindungen und Untersuchungen.

Es ist nicht leicht, in wenigen Worten etwas über Leonardo da Vinci zu sagen, sein Leben war zu abwechslungsreich, seine Interessen erstreckten sich nahezu über das gesamte Panorama von Philosophie, Kunst und Wissenschaften seiner Zeit.

Das Universalgenie ist heute berühmt vor allem für die Mona Lisa und seine Proportionsstudie Der vitruvianische Mensch. Neben der Kunst trugen zahlreiche Erfindungen zu seinem Ruhm bei, darunter ein Fallschirm, ein Taucheranzug, ein rudimentärer Hubschrauber und ein Panzer, oft Erfindungen, die eine militärische Anwendung haben sollten. Mit vielen dieser Tüfteleien war Leonardo seiner Zeit weit voraus, was auch den negativen Nebeneffekt hatte, dass vieles von seinen Zeitgenossen nicht als genial und vorausschauend erkannt wurde. Außerdem war er mit den begrenzten technischen Mitteln seiner Zeit oft nicht in der Lage, seine vorausschauenden Ideen in funktionierende Realität umzusetzen.
Mona Lisa
"Mona Lisa" (gemalt zwischen 1503 und 106)
Museum Louvre, Paris
Quelle: Wikimedia Commons
Der vitruvianische Mensch
Die Proportionsstudie "Der vitruvianische Mensch"
Galleria dell'Accademia, Venedig
Quelle:
Wikimedia Commons

Der "Trattato della Pittura" von Leonardo da Vinci:

Trattato della pittura
"Trattato della pittura" von Leonardo da Vinci
Ausgabe aus dem Jahr 1651 (zuerst veröffentlicht: 1631)
In seinem Trattato della pittura (Abhandlung über die Malerei) gibt Leonardo nicht nur Anleitungen, wie man malen und zeichnen lernt, er stellt auch philosophische Betrachtungen über die Kunst an und beschäftigt sich mit dem Empirismus der Wissenschaften. Für Leonardo ist alles "Wissen eitel und voller Irrtümer, das nicht von der (Sinnes-) Erfahrung, der Mutter aller Gewissheit, zur Welt gebracht und nicht im wahrgenommenen Versuch" bestätigt wird.

Das war für seine Zeit keine selbstverständliche These, die ihn auch leicht auf den Scheiterhaufen hätte bringen können. Denn damals hatten es neue Erkenntnisse schwer, sich gegen die Dogmen der Kirche Roms und ihre unumstößlichen Wahrheiten durchzusetzen - selbst, wenn man ihr Gegenteil beweisen konnte.

Leonardo stellt in dem Traktat auch die These auf, dass die Malerei die höchste aller Künste sei, da sie differenziertere künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten habe als alle anderen.

Für Leonardo ist das Malen vor allem die Verwirklichung einer Idee - darin liegt vielleicht auch der Grund, warum er relativ wenig Bilder gemalt hat. Wenn er eine Idee umgesetzt hatte, dann hatte er einen Prototypen geschaffen und wandte sich der nächsten Idee zu.

Der "Trattato" ist auch insofern interessant, weil Leonardo ihn natürlich im Italienischen seiner Zeit (dem 17. Jahrhundert) geschrieben hat, das vom modernen Italienisch in vielen Dingen erheblich abweicht.

Hier finden Sie den Originaltext vom "Trattato" online: Trattato della pittura

Siehe auch:
Italienreise auf den Spuren von Leonardo da Vinci
Italienreise auf den Spuren
von Leonardo da Vinci

Das könnte Sie auch interessieren:


Ihr Kommentar:
Bis jetzt gibt es keinen Kommentar zu dieser Seite.

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen


© 2022 Wolfgang Pruscha

Impressum