Reise nach Italien - Die italienische Küche
Reise nach Italien - Die italienische Küche

Espresso - Kaffee oder caffè?

Die Städte und Regionen Italiens Die italienische Sprache Italiener und Deutsche Die italienische Küche Kunst und Kultur Gesellschaft und Politik Die Geschichte Italiens
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Eine Siebträgermaschine für italienischen caffé
Echter italienischer „caffè“ wird mit einer Siebträgermaschine gebrüht
Foto: pixabay.com © eliasfalla (CCO Creative Commons)
Als Muntermacher in der Früh oder als verlässlicher Begleiter für den Tag – die Deutschen lieben ihren Kaffee. Nach dem Essen oder einfach zwischendurch macht Kaffee angenehm wach und ist darum für viele fester Bestandteil des Alltags. Echte Genussmenschen greifen dabei aber nicht zu irgendeiner Art von Kaffee. Stattdessen schwören sie auf einen echten italienischen „caffè“. Doch was genau ist ein echter italienischer caffè? Wie wird er gemacht und was unterscheidet ihn vom hierzulande beliebten Espresso?

Deutscher und italienischer Kaffee – zwei unterschiedliche Welten:

Liebe geht durch den Magen, das gilt inbesondere für die berühmte italienische Küche. Oft ist sie auch einer der Gründe dafür, die Ferien in Italien zu verbringen.

Auch heißgeliebt sind die vielen ebenfalls weltbekannten Kaffeespezialitäten aus Italien. Als Espresso oder Latte Macchiato werden sie auf der ganzen Welt gerne genossen. Umso verwirrender ist dann die Erkenntnis, dass sich „internationaler“ und italienischer Kaffee ganz und gar nicht entsprechen. Wer in Italien nämlich einen Filterkaffee bestellt ("caffè filtrato" wäre die italienische Übersetzung), erntet nicht meist fragende Blicke. Schließlich werden die auch hierzulande bekannten italienischen Kaffeespezialitäten in Italien oft ganz anders bezeichnet.

Es lohnt sich darum herauszufinden, wie die Kaffeespezialitäten in Italien genannt werden. So kommt es bei der nächsten Urlaubsreise garantiert nicht zu Missverständnissen. Oder noch besser: Mit einer hochwertigen Siebträgermaschine – wie beispielsweise den Testsieger-Modellen auf espressomaschine.com – lassen sich die Lieblingsgetränke auch zu Hause zaubern.

Espresso – der echte italienische "caffè":

Statistiken zeigen, dass jeder Italiener fast 5 kg Kaffee pro Jahr konsumiert – das wird etwa unter statista.com/kaffee/ ersichtlich. In Deutschland ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Kaffee sogar noch höher. Deutsche und Italiener unter dem Begriff „Kaffee“ allerdings nicht dasselbe. Gerade bei der Kaffeebestellung in Italien führt das nicht selten zu Missverständnissen.

Während in Deutschland unter dem Begriff Kaffee nämlich meist ein klassischer Filterkaffee verstanden wird, sieht das in Italien völlig anders aus. Unter einem caffè versteht man dort nämlich prinzipiell das, was in Deutschland Espresso genannt wird. Der deutsche Filterkaffee hingegen ist in Italien praktisch unbekannt. Fragt der Italienurlauber nach einem Espresso, wird er aber verstanden, denn die Bezeichnung ist auch in Italien bekannt – obwohl die Italiener das Wort Espresso für den italienischen „caffè“ kaum verwenden. Das bedeutet: Wer sich in Italien einen Espresso wünscht, sollte in Italien einfach nach einem „caffè“ verlangen.

Alternativ dazu lässt sich der starke Kaffee, der in einer winzigen Tasse serviert wird, aber auch zu Hause brühen. Voraussetzung hierfür ist allerdings eine echte italienische Siebträger-Kaffeemaschine. Nur so zubereitet lässt sich der echte, intensive Kaffeegeschmack kreieren.
Der italienische Cappuccino
Mit Milch verfeinert wird der „caffè“ zum Latte Macchiato oder, wie hier, zum Cappuccino
Foto:
Chris Brown

So wird ein echter italienischer caffè zubereitet:

Der echte italienische caffè erhält seinen besonderen Geschmack aufgrund seiner Zubereitung mit einer professionellen Siebträgermaschine. Anders als andere Arten von Kaffeemaschinen erhitzt sie Wasser nämlich nicht nur, um den gemahlenen Kaffee dann damit zu überbrühen: das heiße Wasser wird bei der Verwendung einer Siebträgermaschine nämlich mit hohem Druck durch das Kaffeemehl gepresst. Diese Zubereitungsweise sorgt dafür, dass sich die im Kaffee enthaltenen ätherischen Öle (mehr dazu unter www.seilnacht.com) besonders gut lösen. Hierdurch erhält der italienische caffè sein besonders intensives, kraftvolles Aroma.

Um einen perfekten italienischen caffè mit einer Siebträgermaschine zuzubereiten, ist Folgendes zu beachten:

"Caffè doppio" – doppelter Kaffeegenuss:

Wer seinen echten italienischen Espresso bzw. caffè gleich doppelt genießen möchte, bereitet sich einen „caffè doppio“ zu. Die Zubereitung erfolgt genauso wie bei einem regulären italienischen caffè. Allerdings wird die Menge der verwendeten Espressobohnen verdoppelt. Die Füllmenge des Getränks erhöht sich auf 50 bis 60 ml.

"Caffè lungo": Filterkaffee aus Italien?

Manche glauben, dass der so genannte caffè lungo (auf Deutsch: verlängerter Kaffe) ein Ersatz für den deutschen Filterkaffee ist. Das ist allerdings nicht richtig. Schließlich handelt es sich bei einem caffè lungo lediglich um einen „längeren“ Espresso – nicht aber um einen echten Filterkaffee. Das Wort „lungo“ meint nämlich lediglich, dass die Kaffeespezialität mit mehr Flüssigkeit zubereitet wird als ein klassischer Espresso. In einer Filterkaffeemaschine wird der caffè lungo jedoch nicht hergestellt. Stattdessen entspricht die Zubereitungsart der eines Espressos bzw. italienischen caffès. Der schlankere, leichtere Geschmack des caffè lungo resultiert nur aus der Verwendung von mehr Wasser und einer etwas längeren Brühzeit:

Der "caffè americano" als leichte Kaffeevariante:

Wer in Italien eine leichtere Kaffeevariante genießen möchte, muss nicht zwangsläufig zu einem caffè lungo greifen. Schließlich gibt es mit dem caffè americano eine weitere, leichtere, aber dennoch geschmacksintensive Kaffeevariante.

Auch hierbei handelt es sich nicht um einen Kaffee, der in einer Filtermaschine gebrüht wird. Stattdessen wird zur Herstellung des Getränks ein klassischer italienischer caffè einfach verlängert –geschmacklich kommt diese Kaffeevariante dem deutschen (oder amerikanischen) Kaffee am nächsten.

Um einen caffè americano zuzubereiten ist darum zunächst ein klassisch italienischer Espresso notwendig. Dieser wird wie gewohnt mit der Siebträgermaschine zubereitet und ist dementsprechend stark und geschmacksintensiv. Anschließend wird der Espresso dann in eine größere Tasse gefüllt und mit heißem Wasser verdünnt. Hierdurch schmeckt der Espresso zwar milder, behält aber sein komplexes Aroma. Wichtig ist allerdings: Das zum Verlängern verwendete Wasser sollte nicht kochen. Stattdessen sollte dessen Temperatur etwa 90 Grad betragen.

Das könnte Sie auch interessieren:

85 Italienische Rezepte 85 Italienische Rezepte 85 italienische Rezepte
von Antipasti bis Zucchini
Die italienische Küche   Die italienische Küche   Die italienische Küche   Die italienische Küche  
Italienische Kochbücher,
regionale italienische Küche
Italienische Spezialitäten online bestellen Italienische Spezialitäten online bestellen Italienische Spezialitäten
online bestellen
Espressokocher
Espressokocher

Espressokocher
Espressomaschinen
Alle anderen Seiten über die italienische Küche
Alle anderen Seiten über die
italienische Küche

Zum achten Mal in Folge:
Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2021


© 2021 Wolfgang Pruscha

Impressum