Urlaub in Italien - Alles über die Städte und Regionen Italiens

Ein Oktobertag in Venedig

Ein Tag in Venedig ist kaum genug, um auch nur eine Ahnung davon zu bekommen, was man alles sehen könnte, wenn man mehr Zeit hätte. Aber er reicht, um eine alte Liebe zu erneuern - oder um eine neue zu entfachen. Ein Bericht von Ulrich Hondelmann.
Venedig
Alle Fotos auf dieser Seite: Ulrich Hondelmann

Die Anreise:

Von unserem Kurzurlaubsquartier Winnebach im Südtiroler Teil der Dolomiten fuhren wir (Anke, 6, Tim, 9 und der Papa) mit dem Auto via Toblach, Cortina d'Ampezzo und Treviso nach Venedig. In Zweidreiviertel Stunden problemlos machbar, die LKWs durch die engen Alpentäler bis zur Autobahn sind allerdings arg lästig.

Wenn Sie das auch mal machen wollen, sollten Sie allerdings vorher eine Lebensversicherung abschließen: einige Einheimische hatten es so eilig, dass in den engen Tälern ohne Sicht vor Kurven, aber mindestens mit Schallgeschwindigkeit, ganze Kolonnen überholt werden mussten. Auch sehr beliebt: wenn der Gegenverkehr bergauf zwei Spuren hat, die dann auch benutzt werden, kann man doch locker trotzdem bergab überholen. Es hat aber immer gerade noch gepasst - wer bremst verliert...

Irgendwie fahren "die Italiener" trotzdem genial – Unfälle scheinen die diesem Stil nicht gewachsenen Touristen zu verursachen. Trotzdem nicht wirklich zur Nachahmung empfohlen.

Ein Vaporetto - das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel in Venedig

Venedig ist teuer!

Auf den Internetseiten (wofür macht man sie!) vorher schlau gemacht, beschlossen wir nun, das Parkhaus Tronchetto anzulaufen, da uns dasjenige auf der Piazzale Roma mit 36.000 Lire* für einen Tag zu teuer erschien. Nun ja, Tronchetto ist wirklich billiger, lediglich 33.000 Lire* pro Tag! Stundenweise abrechnen ist nicht.

Da wir nun viel Geld gespart hatten, konnten wir dies in eine Tageskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel investieren. Es kostet für die Familie ja auch nur 45.000 Lire*, fast geschenkt. Eine Woche nach der Heimkehr meldete dann die Süddeutsche Zeitung, dass Venedig nun mit der VeniceCard ein verbilligtes System für öffentliche Verkehrsmittel und Museen eingeführt hat, dass man übers Internet buchen kann. Das werden wir irgendwann mal ausprobieren.

* Anmerkung: Heute (2015) sind die Euro-Preise noch deutlich höher!

Zum Glück kein Hochwasser...

Immerhin haben wir im Internet auch noch rausbekommen, dass nicht mit Hochwasser gerechnet werden muss. Die Stege waren dann zwar da, aber auch überall schön zur Seite geräumt.

Aber nun ging es los, mit dem Vaporetto (eine Art Bus zu Wasser) der Linie 82 zum Markusplatz. Die Kinder wollten natürlich außen herum um die Stadt fahren, um die großen Schiffe im Hafen zu sehen. Einige wenige waren sogar da und aus dem Vaporetto erscheinen sie beeindruckend groß, auch aus Entfernung. Zum Glück ging etwas Wind, so dass die lieben Kleinen auch etwas Wellengang geboten bekamen. Seefest waren sie immerhin – Fischefüttern war nicht angesagt. Leider konnte aber auch dieser Wind den Nebel nicht vertreiben. Er hielt uns aber wenigstens die Stadt von den ganz großen Menschenmassen frei, das letzte Mal war es hier deutlich voller, nun gut, im Sommer.

Der Canale Grande
Im Laufe der Zeit wurde wenigstens Dunst aus dem Morgennebel, so dass die Sicht doch weiter reichte, als zunächst befürchtet.

Und dann, wow, es ist immer wieder beeindruckend, aus Richtung Giudecca/San Giorgio Maggiore mit dem Boot auf den Dogenpalast/Markusplatz zuzufahren, Dunst hin, Nebel her. Man sollte sich Venedig stets zu Wasser nähern!

Die Kirche San Marco neben dem Dogenpalast

Ein Tag auf dem Wasser

An den ganzen vor dem Dogenpalast geparkten Gondeln vorbei ging es nun zu Fuß zum Markusplatz. Kinder und Kultur? OK, wir sind dann doch lieber Tauben jagen gegangen – und davon sind nun wirklich genug vorhanden. Aber Erzählungen über die Seufzerbrücke und die Bleikammern wurden dennoch gerne gehört und ebenso die Livemusik vor dem Cafe Quadri.


Die Seufzerbrücke

Der Campanile war wenig besucht, aber es trieb uns bei diesen Sichtbedingungen nicht unbedingt so weit nach oben. Venedig werden wir in jedem Falle wieder sehen!

Der Uhrenturm war immer noch eingerüstet, wie schon zwei Jahre zuvor. Das allerdings mit Stil, die Verkleidung zeigt den nach der Renovierung zu erwartenden Anblick des Bauwerks.

Nun fuhren wir mit der 1 ab San Marco zur Piazzale Roma. Bedingung war ein Vaporetto mit offenem Vordeck – die Kinder wollten unbedingt vorne und im Freien sitzen. Das gelang uns gut – so gut, dass es mit der Zeit etwas kühl wurde. Also auf dem Rückweg beim Ca' Rezzonico ausgestiegen und mit dem Traghetto für 1000 Lire die Person (Anke nur 500 – der Gondoliere: "una mezza persona", ist das die deutsche "halbe Portion"?) übersetzen lassen. Wir hatten die kleine Gondel für uns und konnten so schön gemütlich im Sitzen den Canal Grande überqueren. Die nächste "Bus"-Haltestelle war nicht weit, aber mit ein paar Umwegen war uns wieder warm.


Mit der Gondel-Fähre auf die andere Seite des Canale Grande

Mit dem Hinweis auf die knurrenden Mägen ließen sich die lieben Kleinen bei der nächsten Ankunft an der Haltestelle Zaccharia erneut an Land nötigen. Durch Pizza auf die Hand (der McD war so gesteckt voll, dass dieser Kelch an mir vorüberging) erschien ein kurzer Rundgang durch das Viertel San Marco weniger erschreckend. Und da gibt es ja auch so allerlei zu sehen: ein Schaufenster mit einem ganzen Mini-mini-Orchester plus Ballett aus Murano-Glas, umgeben von diversen Tieren in allen Farben und Größen; Gondeln, in den sich Japaner durch die engen Seitenkanäle fahren lassen, mit Ziehharmonika und Gesang; sowie Wasserstraßen im Sinne des Wortes und viele romantisch vergammelte Häuser.

Gerne hätte ich auch den Fortschritt beim Wiederaufbau von La Fenice, dem berühmten Opernhaus gesehen, aber wir waren ja zum Bootfahren hier.

Es gibt ja nun auch andere "Buslinien" als die 1 und 82. Leider erlaubten diese nicht, vorne draußen zu sitzen und so schieden sie auf dringenden Wunsch der Kinder aus. Schade, einige Abstecher in die Reviere abseits des Canal Grande wären auch interessant gewesen. Das nächste Mal fahren wir aber auch durchs Arsenal und bei schönem Wetter mal an den Lido. Man kann nicht alles an einem Tag haben...


Die Rialto-Brücke

Es ist direkt erstaunlich anzusehen, was man so alles aufs Wasser zwingen kann: den Paketdienst DHL (das einzige Boot, das topgepflegt war), Bagger, Kräne, den Tiefkühldienst Bofrost, mindestens fünf (5!) Arten Polizei, Krankenboote, Betonlastwagen, Getränkedienste usw. etc.

Wenn man die typische Sirene eines italienischen Krankenwagens hört, sollte man hoffen, nicht gerade mit einer Gondel oder Traghetto unterwegs zu sein: "Sankas" sind die einzigen, die wirklich schnell fahren - und dabei ordentlich Wellen machen.

Interessant fanden wir auch die verschiedenen Fahrstile der "Busfahrer" in den Vaporetti. Der eine war mal so abgelenkt, dass er glatt den Haltestellenponton rammte, anstatt ihn so wie sonst, beim Anlegen nur zu streifen.

Standard sind aber immerhin mehr oder weniger raue Anlegemanöver, peinlich besonders, wenn der Gehilfe das Tau nicht rechtzeitig festmachen kann und so das Vaporetto vor vollem Publikum noch mal zurücksetzen muss. Die ganzen Anlagen inklusive Schiff sind nicht ohne Grund ziemlich rustikal gebaut.

Für kleine und große Kinder ein durchaus zu empfehlender Zeitvertreib, so ein Tag auf dem Wasser.

 
Zwei "Gassen" in Venedig

Relativ früh setzte dann die Dämmerung ein, in den Palazzi gingen Lichter an und gewährten uns so einige Einblicke auf prachtvolle Holz- und Stuckdecken. Leider wurde es aber nicht wärmer auf dem Wasser und so ließen sich die Kinder nach einer letzten großen Runde doch noch zur Rückfahrt überreden. Praktischerweise sind am Parkhaus Tronchetto Toiletten und ein paar Büsche, die aber offensichtlich intensiv genutzt werden.

Arrivederci Venezia!

Nach dem, wie wir später hörten, permanenten, Stau auf der Autobahn A4 ging es den gleichen Weg zurück. Diesmal war weniger Verkehr und die Strecke Tronchetto – Winnebach lässt sich auch in zwei Stunden 20 Minuten fahren. Jedenfalls, solange die Polizei so entgegenkommend ist, nicht zu blitzen. Irgendwie färbt der Fahrstil in Italien jedes Mal auf mich ab...

Ein paar Tipps für Ihre Reise:
  • Prüfen Sie vor der Reise, ob Hochwasser zu erwarten ist
  • Fahren Sie mal ohne Kinder, die Großeltern werden sich freuen
  • Bleiben Sie länger als einen Tag
  • Gehen Sie davon aus, dass es teuer wird, aber mit der richtigen Grundeinstellung macht's trotzdem Spaß
  • Öffentliche Toiletten sind nur spärlich vorhanden
  • Fahren Sie spätestens in Österreich wieder das vorgeschriebene Tempo, dort wird wirklich kontrolliert
  • ... alles weitere erfahren Sie in jedem Reiseführer
  
Text und Fotos: Ulrich Hondelmann
Die Homepage von Ulrich Hondelmann: www.italianita.de

Unterkünfte in Venedig:

Wenn Sie mehr über Venedig wissen wollen:

Spezielle Tipps:

Venedig - Kalender und Puzzle:

Wie ist das Wetter in Venedig?

WetterOnline
Venedig
Das Wetter in Venedig
Durchschnittliche Höchst- und Tiefsttemperaturen, Wassertemperaturen und Regentage in Venedig
Quelle: Wikipedia

Andere wichtige Informationen:

Venedig - Touristische Informationen
Venedig
San Marco 2637
Tel. +39 041 5298711
info@turismovenezia.it
Offizielle Webpräsenz der Stadt Venedig
Offizielle Webpräsenz
der Stadt Venedig:
www.comune.venezia.it
.

Auf Facebook teilen

Diese Seite kommentieren:

Bis jetzt gibt es keine Kommentare ...

Alle Seiten über Venedig:

Entdecken Sie die schönsten Reiseziele in Italien:

Empfehlung:

Kostenloser Newsletter:

Alle Kapitel von www.reise-nach-italien.de:

Städte und Landschaften  Alles für Ihre Italienreise  Politik und Gesellschaft  Italienische Geschichte
Italienische Sprache  Kunst und Kultur  Italienische Küche  Italiener und Deutsche

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2016


Contatto e copyright