Reise nach Italien - Deutsches Italienportal

Die Insel Lipari

Auf Facebook teilen
Lipari
Klicken Sie auf die Karte der Äolischen Inseln,
um sie zu vergrößern

Was man über die Insel Lipari wissen sollte:

Lipari ist die größte und meistbesuchte der sieben Äolischen Inseln (Lipari, Vulcano, Alicudi, Salina, Filicudi, Stromboli und Panarea). Die Schiffe, mit der man die Insel erreichen kann, legen am im Südosten gelegenen Hauptort an, der ebenfalls Lipari heißt; die größeren Fähren im Hafen Marina Lunga, während der andere, kleinere Hafen (Marina Corta) den malerischen Fischerbooten und den schnellen Aliscafi (Tragflächenbooten) vorbehalten ist. Zwischen den beiden Häfen erhebt sich der Burgberg mit seiner wuchtigen Festung, die seit dem 9. Jahrhundert, der Zeit der arabischen Besetzung, mit jedem neuen Herren der Insel (Normannen, Schwaben, Aragonesen und Spanier) erweitert und umgestaltet wurde.

Das heutige Aussehen der Festung geht auf das 16. Jahrundert zurück, im Inneren des Mauerrings der Burg liegen auch die Kathedrale San Bartolomeo und das Archäologische Museum, mit Fundstücken aus der Vorzeit und Frühzeit von Lipari, sowie Inschriften von Nekropolen. Andere Abteilungen befassen sich mit der klassischen Archäologie und der Meeresarchäologie, zusätzlich gibt es eine vulkanologische Abteilung. Innerhalb der festungsnauern befindet sich auch die barocke Kathedrale San Bartolomeo aus dem 17. Jahrhundert.

Im Hauptort Lipari leben etwa 4.500 Menschen, die anderen kleineren Orte sind Canneto (1.900 Einwohner) ein ruhiges Fischerdorf an der Ostküste, Acquacalda (290 Einwohner) im Norden und Quattropiani (820 Einwohner), ebenfalls im Norden, von wo aus man bequem auf den Monte Sant'Angelo (594 m) steigen kann. Der schönste Aussichtspunkt der Insel ist das Belvedere bei Quattropiani, hier hat man einen wunderbaren Blick auf Lipari und die Nachbarinsel Vulcano, bei gutem Wetter kann man von hier aus auch den Ätna rauchen sehen. Der schönste Strand der Insel ist der Spiaggia Bianca, nödlich von Canneto (siehe Foto unten), der trotz seines Namens (Spiaggia bianca = weißer Strand) nicht weiß, sondern eher dunkelgrau ist, ein Hinweis darauf, dass der Ursprung der Insel vulkanischer Natur ist. Lipari ist ideal für Wanderungen in seiner weitgehend unberührten Natur, die beste Art, die Schönheit von Lipari zu erleben, ist allerdings eine Bootsfahrt rund um die Insel, die man vom Hauptort aus jederzeit buchen kann.
Früher lebten die Inselbewohner ausschließlich von der Fischerei, dem Anbau von Weintrauben, Oliven, Kapern und Mandeln, sowie dem Abbau von Bimsstein. Im Nordosten gibt es die bis zu 300 m dicken Bimsablagerungen, die auch bis ins Jahr 2007 abgebaut wurden und die in den vorherigen Jahrhunderten einen wichtigen Teil der Einnahmen der Inselbewohner darstellten. Am 476 m hohen Monte Pilato gibt es außerdem wichtige Vorkommen von Obsidian (ein dunkel schillerndes, oft schwarzes vulkanisches Gesteinsglas), das schon seit der Jungsteinzeit abgebaut wurde. Wegen seiner scharfkantigen, glasigen Bruchstücke war er als Material für Werkzeuge im damaligen westlichen Mittelmeerraum hoch geschätzt.

Heute lebt die Insel überwiegend vom Tourismus. Das Leben auf den äolischen Inseln ist allerdings nicht leicht: vieles muss per Schiff vom Festland herangeschfft werden und bei Stürmen im Winter sind Lipari und die anderen Inseln der Gruppe manchmal tagelang von jeder Festlandverbindung abgeschlossen.
Lipari
Der Hauptort Lipari im Südosten der Insel
Foto: Rosa-Maria Rinkl

Unterkünfte auf Lipari und den anderen Äolischen Inseln:

Hotels und Pensionen auf Lipari
Ferienwohnungen und Ferienhäuser auf den Äolischen Inseln

Urlaub auf Stromboli und Lipari (DVD / Blu-ray):

Lipari und Stromboli (DVD / Blu-ray)

Fotos von Lipari:

Lipari
Die Festungsanlage der Stadt Lipari
Foto: Herandar
Lipari
Fischerboote im Hafen Marina Corta
Foto: Clemensfranz
Lipari
Innerhalb der Festungsanlage befindet sich die barocke Kathedrale San Bartolomeo aus dem 17. Jahrhundert
Foto: Effems
Lipari
Der Strand "Spiaggia bianca" bei Canneto
Foto: Marco Ialli Badiali
Lipari
oben und unten:
Felsformationen vulkanischen Ursprungs kann man auf der ganzen Insel finden
Foto: Vera Buhl / Ghost-in-the-Shell
Lipari
Lipari
Eine stillgelegte Bimssteinmine bei Acquacalda im Norden von Lipari
Foto: Petr Vykoukal
Generic Beach DE_300x250

Immobilien in Sizilien kaufen oder mieten:

Immobilien in Sizilien kaufen oder mieten

Das könnte Sie auch interessieren:

Reiseführer, Straßen- und Wanderkarten von Sizilien:

Reiseführer Sizilien   Reiseführer Sizilien   Reiseführer Sizilien   Wanderführer Sizilien   Reiseführer Sizilien   Sizilien - Straßenkarte  

Nützliches für Ihre Italienreise:

Flüge nach Italien
Busreisen nach Italien
Autovermietung in Italien
Günstig Parken am Flughafen
HanseMerkur

Spezieller Tipp:

AT - Sizilien 125x125
Kulinarische Spezialitäten
aus Sizilien

Wie ist das Wetter auf der Insel Lipari?

WetterOnline
Lipari
Das Wetter in Sizilien
Das Wetter in anderen Orten
von Sizilien

Über die anderen Inseln Siziliens:

Diese Seite kommentieren:

Bis jetzt gibt es keine Kommentare ...
Kommentar Ihr Kommentar zu dieser Seite

Entdecken Sie die schönsten Reiseziele:

Sizilien
Sizilien
Italien - alle Städte und Landschaften
Alle Städte und Landschaften Italiens

Siehe auch:

Italien-Shop
Bücher, Hörbücher, Musik, Filme, T-Shirts,
Kunsthandwerk, Kulinarisches, Kalender, Puzzle
Italien in Facebook
"Italien - wie es leibt und lebt" -
eine Diskussionsgruppe

Empfehlung:

Probleme mit Übersetzungen?

Nur muttersprachliche Übersetzer

Kostenloser Newsletter:

Newsletter von "Reise nach Italien"

Alle Kapitel von www.reise-nach-italien.de:

Städte und Landschaften  Alles für Ihre Italienreise  Politik und Gesellschaft  Italienische Geschichte
Italienische Sprache  Kunst und Kultur  Italienische Küche  Italiener und Deutsche

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2016


Contatto e copyright