www.reise-nach-italien.de

Reise nach Italien - Die italienische Gesellschaft

Giulio Andreotti

 

Die italienische Nationalhymne

Giuseppe Garibaldi

Die italienische Einheit

Hitler und Mussolini

Giulio Andreotti

Das Südtirol-Problem

Friedrich II

Die Renaissance in Italien

Venedig -
Macht und Mythos

Die Geschichte der Karnevalsmasken von Venedig

Bücher über die italienische Geschichte

Die italienische Bürokratie

Politische Parteien

Italien und Europa

Parlamentswahlen 2013

Die Ausländer in Italien

Italienische Tageszeitungen

Euro-Münzen Italiens

Euro-Münzen des Vatikans

Euro-Münzen von San Marino

Die Vatikanstadt

Lire-Münzen

Sport in Italien

Leben, studieren und arbeiten in Italien

Diplomatische Vertretungen

Das Südtirol-Problem

Die 20 Regionen Italiens

Die italienischen Kfz-Kennzeichen

Feiertage in Italien

Newsletter

Impressum

Kleine Geschichte Italiens von 1943 bis Berlusconi

Friederike Hausmann:
Kleine Geschichte Italiens von 1943 bis Berlusconi


Mehr Bücher über die Geschichte Italiens

Home > Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft > Giulio Andreotti

Politische Biografie von Giulio Andreotti, einem der wichtigsten italienischen Politiker der letzten 50 Jahre. Dieser leicht gekürzte Text ist der Pressemappe des Films "Il Divo" von Paolo Sorrentino entnommen. Mit einem Glossar zur Erklärung einiger wichtiger politischer Begriffe.


Giulio Andreotti (ganz links) mit Takeo Fukuda, Jimmy Carter, Helmut Schmidt
und Valéry Giscard d'Estaing bei einem Treffen in Bonn (1978).
Alle Foto auf dieser Seite: Wikipedia

Eckdaten

Giulio Andreotti, einer der bekanntesten und mächtigsten Politiker Italiens, wird am 14. Januar 1919 in Rom geboren. Er studiert Jura, wird Journalist und beginnt seine politische Karriere mit nur 28 Jahren als Protege des damaligen Premier Alice De Gasperi. Seitdem und über den Zusammenbruch der ersten Republik und seiner Partei, der Democrazia Cristiana, hinaus, der durch die Prozesslawine "Tangentopoli" ausgelöst wurde, gehört er der politischen Klasse an.

Sieben Mal wird er Regierungschef, zehn Mal Verteidigungsminister, fünf Mal Außenminister, zwei Mal Finanzminister, ein Mal Innenminister, ein Mal Schatzminister sowie Minister für EU Angelegenheiten. Giulio Andreotti war Mitglied der 3. Ständigen Kommission der Sonderkommission für Menschenrechte und Mitglied der italienischen parlamentarischen Delegation der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Seit 1991 ist er Senator auf Lebenszeit. Der Politiker ist außerdem bekannt für seine engen, zuweilen freundschaftlichen Beziehungen zu Päpsten und hohen Würdenträgern des Vatikans, welche unter anderem als Basis seiner Macht angesehen werden können.

"Il Divo" ein Film von Paolo Sorrentino

"IL DIVO" ist ein Politkrimi, der den siebenfachen italienischen Premierminister Andreotti als tragikomischen und gefährlichen Machtdompteur inmitten eines Zirkus von Eitelkeiten, Korruption,  Verbrechen und Sex vorführt.

Vorstellung des Films

Nirgendwo in Europa hatte ein Politiker über so lange Zeit so unterschiedliche parlamentarische Regierungsposten inne. 2006 kandidiert er noch für das Amt des Senatspräsidenten. Bis heute ist er aktives Mitglied im Senat des italienischen Parlaments. Mitte Januar 2009 feiert Andreotti seinen neunzigsten Geburtstag.


Giulio Andreotti (1960)

Giulio Andreotti und Aldo Moro

Ein wunder Punkt in der politischen Karriere Andreottis ist der Fall Moro. Die beiden lernen sich schon während des Studiums im Umfeld des katholischen Studentenbunds Italiens kennen. Obwohl sie der gleichen christdemokratischen Partei angehörten, sind sie erklärte innenpolitische Gegner. Will Aldo Moro eine Öffnung nach links, um die Macht seiner eigenen Partei zu sichern, gehört Andreotti – nicht zuletzt aus Angst vor internationalen Sanktionen – zu den vehementesten Gegnern des Vorhabens, die Kommunisten in die Regierung mit einzubeziehen. Als Aldo Moro von den linksterroristischen Roten Brigaden entführt wird, lehnt die Regierung jegliche Verhandlung mit Entführern ab. Moro schreibt unermüdlich an Familie und Parteifreunde, die er auffordert, die Prinzipientreue um der Menschlichkeit willen aufzugeben. Andreotti stellt er moralisch an den Pranger – ohne diesen jedoch zu erweichen.

Am 9. Mai 1978 wird er von seinen Entführern erschossen. Nach seinem Tod fehlt die Vermittlungskunst Moros innerhalb der Partei "Democrazia Cristiana". Moro war derjenige, der die unterschiedlichen Strömungen in seiner Partei immer wieder zusammenzuführen vermochte. 1990 tauchen Aufzeichnungen von Aldo Moro auf, die schwere Vorwürfe gegen Andreotti enthalten. Er wird mit der "Strategie der Spannung", den terroristischen Aktivitäten von Geheimdiensten, Rechtsextremisten und der freimaurerischen Geheimloge "P2" sowie mit "Gladio", einer geheimen Struktur innerhalb der Nato zur Bekämpfung kommunistischer Subversion, in Verbindung gebracht.

»Ich bin mir bewusst, dass ich von mittlerer Statur bin,
doch wenn ich mich umschaue, sehe ich keine Giganten.«
Giulio Andreotti, 1973

Giulio Andreotti und seine Beziehung zu Deutschland

Alle seien damit einverstanden, dass es zwischen den beiden deutschen Staaten eine gute Beziehung geben muss. Der Pangermanismus (der Wille ein vereintes Deutschland zu schaffen) müsse jedoch überwunden werden. Es gäbe zwei deutsche Staaten und zwei sollen es auch bleiben. Dieser berühmte Fauxpas  Andreottis, [...] erregt seinerzeit (1984) die deutschen Gemüter. Niemand sei legitimiert, den aufrichtigen Willen der Bundesrepublik Deutschland zur Einhaltung der von ihr geschlossenen Verträge und der von ihr übernommenen Verpflichtungen in Zweifel ziehen, kontert der damalige Innenminister Hans-Dietrich Genscher.

Die Befürchtungen Andreottis sind offensichtlich. In einer Neutralisierung der DDR, die zu einer Neutralisierung Westdeutschlands führen könnte, sieht er eine reale Gefahr für Europa.

Aber der Vorfall ist bald vergessen. Sowohl mit Schmidt als mit Kohl pflegt Andreotti ausgezeichnete Kontakte. Immerhin sind Italien und Deutschland Frontstaaten für Europa und Andreottis Engagement für ein starkes Westeuropa ist allgemein bekannt. [...]

Giulio Andreotti und die Mafia

Es wird behauptet, dass Andreotti in seiner Zeit als führender italienischer Politiker Kontakte zur Mafia hatte. 1993 kam es zu mehrfachen Beschuldigungen, die verschiedene geständige Mafiosi unabhängig voneinander gemacht hatten. Dem Politiker wurde vorgeworfen, Mitwisser der Cosa Nostra zu sein. Ein schwerer Vorwurf, zumal er seine innerparteiliche Basis in Sizilien hatte. Sein Kontaktmann in Palermo war jahrzehntelang der DC-Mann Salvatore Lima, der 1992 von der Mafia ermordet wurde.

1996 wird zum ersten Mal nach unzähligen Versuchen dem Antrag auf Aufhebung der Immunität des Senators auf Lebenszeit stattgegeben. Der zweifellos größte Mafiaprozess gegen einen italienischen Politiker beginnt.

1999 wird Andreotti (in der ersten Instanz) von der Anklage, mit der Mafia in Kontakt gestanden zu haben, freigesprochen. Auch das Verfahren, in dem er des Mordes an dem Journalisten Mino Pecorelli angeklagt ist, endet zugunsten Andreottis. Obwohl er im Berufungsverfahren (der zweiten Instanz) zu 24 Jahren Haftstrafe verurteilt wird, entscheidet das Kassationsgericht (die dritte Instanz), dass die dem Klageverfahren zugrunde liegende Tat verjährt sei.

Durch die Aussagen geständiger Mafiosi ergeben sich jedoch komplexe Zusammenhänge zwischen Andreotti und der Mafia. 1976 versucht Andreotti vergebens, mit Schecks einer von der Mafia betriebenen Finanzierungsgesellschaft den Zusammenbruch des Bauunternehmens der mit ihm befreundeten Gebrüder Caltagirone zu verhindern und löst damit den Skandal um die "Italcasse" aus. Darüber, über die Existenz von "Gladio" und über ein Treffen mit dem mafiosen Bankrotteur Sindona in New York wusste Aldo Moro Bescheid und schrieb dieses Wissen während seiner Gefangenschaft nieder. [...]

Wahrscheinlich kannte General Alberto Dalla Chiesa diese Dokumente (auch er wurde von der Mafia ermordet) und informierte den mit ihm befreundeten Enthüllungsjournalisten Mino Pecorelli über die Zusammenhänge. In seinem "Osservatore politico" lässt dieser durchblicken, wovon er wusste. Nach Aussagen der Ex-Mafiosi war Andreotti der Auftraggeber dieses Mordes an Mino Pecorelli. Durch Salvo Lima habe er Kontakt mit der Mafia aufgenommen.

Glossar zur Erklärung  einiger wichtiger politischer Begriffe

Christlich-Demokratische Partei Italiens (Democrazia Cristiana, DC)

Durch den katholischen Glauben inspirierte Partei, die 1942 durch Alcide De Gasperi gegründet wurde. In »Strömungen« organisiert, regierte die DC Italien ohne eine einzige Unterbrechung von 1946 bis in die frühen 90er Jahre, als sie infolge der Anschuldigung der Korruption durch die Tangentopoli-Ermittlungen zerrüttet und schließlich aufgelöst wurde. Die wichtigsten Parteiführer und Führer der verschiedenen Gruppen innerhalb der Partei waren Aldo Moro, Amintore Fanfani und Giulio Andreotti.

Tangentopoli

Der Name, den die Presse Anfang der neunziger Jahre den Ermittlungen gegen die Korruption, den Amtsmissbrauch und illegale Finanzierungen gab, die die politische Klasse Italiens versorgte. Dieses tief verwurzelte System der Korruption wurde durch die juristischen Ermittlungen »Mani Pulite« aufgedeckt, die in der Folge zur Auflösung der bis dahin geltenden politischen Strukturen führte und den Übergang von der »Ersten Republik« [1946 –1992] zur »Zweiten Republik« [seit 1992] erzwang.

Loggia P2

Die Freimaurerloge »Propaganda due (P2)« war ein Geheimbund, der während des Kalten Krieges mit dem Ziel antikommunistischer Bestrebungen entstand und von Licio Gelli geführt und koordiniert wurde. Man kennt die Namen von 972 Mitgliedern, obwohl die Loge mehr als 2000 Anhänger hatte. Es handelte sich um ein einflussreiches und mächtiges Netzwerk, das Politiker, Finanzleute, Bankiers, Verleger, Journalisten, ranghohe Militärs und Mitglieder des Geheimdienstes um sich scharte mit dem Ziel, einen »Plan der nationalen Wiedergeburt« umzusetzen, um Italien in einen autoritären Staat zu verwandeln. Auch Silvio Berlusconi, der aktuelle Ministerpräsident, war Mitglied der Loge.

Rote Brigaden

1970 gegründete terroristische Organisation mit marxistisch-leninistischer Ausrichtung. 1978 entführten die Roten Brigaden den Vorsitzenden der Christdemokratischen Partei, Aldo Moro. Nach 55 Tagen Gefangenschaft und langen Verhören wurde Aldo Moro schließlich getötet. Die Brigadisten erklärten stets, vollkommen unabhängig gehandelt zu haben. Jedoch weisen die Untersuchungen darauf hin, dass die Suche nach dem Versteck von Moro von der Geheimloge P2 torpediert wurde, die zu jenem Zeitpunkt den gesamten italienischen Geheimdienst kontrollierte, da sie ihre Leute in den wichtigen Positionen platziert hatte.

Salvo Lima

1950 beginnt seine politische Karriere in der Democrazia Cristiana. Zur innerparteilichen Strömung Andreottis stößt er 1964. Von 1959 bis 1963 ist er Bürgermeister von Palermo. In diese Zeit fällt die so genannte Plünderung Palermos, eine Serie von Immobilienspekulationen durch Unternehmer, die in enger Verbindung mit der Mafia standen und die in der Folge die Stadt urbanistisch und architektonisch verunstaltet. Von 1965 bis 1968 wird er im Amt des Bürgermeisters bestätigt. Mit den Christdemokraten zieht er erstmalig ins Parlament. 1974 wird er von Andreotti zum Staatssekretär des Ministeriums des Staatshaushalts ernannt. Sein Name taucht mehrere Male im Zusammenhang mit dem parlamentarischen Antimafia-Ausschuss auf. Am 12. März 1992 wird er von der Cosa Nostra ermordet, was von vielen als politisches Signal der Mafia verstanden wurde, die die Politik zu mehr Zurückhaltung ihr gegenüber zwingen wollte.

Strategie der Spannung

Hierbei handelt es sich um eine Theorie, nach der alle Anschläge, die in Italien zwischen 1969 und 1984 ausgeführt wurden, auf eine Methode und einen Zweck zurückzuführen sind: soziale Unruhe, Instabilität und Terror zu schaffen, um der kommunistischen Partei den legitimen Zugang zur Regierung des Landes zu verwehren. Als Komplizen und Ausführende dieser Strategie gelten Politiker verschiedener Flügel, außerparlamentarische Gruppen, die organisierte Kriminalität, Geheimdienste, Vertreter der Geheimloge P2. Moro sprach in seiner Schrift explizit von der »Strategie der Spannung«.

Dieser leicht gekürzte Text ist der Pressemappe des Films "Il Divo" von Paolo Sorrentino entnommen. Eine ausführliche Vorstellung dieses herausragenden Films, der auch in Deutschland als DVD erhältlich ist, finden Sie hier.

Kostenloser Newsletter:

Die Neuigkeiten dieser Website - alle 4-6 Wochen

Bücher: Reise und Abenteuer

Italien
im Buchladen


Deutsche und Italiener - Bücher über die einen und die anderen


Bücher auf Italienisch
bei Amazon


Professionelle Übersetzungen online

Professionelle Übersetzungen online


Italienische Weine

Italienische
Weine


Weiterbildung f�r alle! �ber 180 Fernlehrg�nge an Deutschlands gr��ter Fernschule!