www.reise-nach-italien.de
Reise nach Italien - Deutsches Italienportal

Herbsturlaub in Emilia-Romagna

Portico di Romagna, Cesena und Tredozio sind gute Ausgangspunkte, um die Emilia-Romagna zu entdecken. Lesen Sie hier, was Ursula Wiegand dort erlebt hat.

Blick auf Santa Maria del Monte (Cesena)
Alle Fotos auf dieser Seite: Ursula Wiegand

Auf Trüffelsuche in der Emilia-Romagna

Aufgeregt hopsen Lilli und Rex hin und her, sofort wollen sie in den Wald. Es sind die Hunde von Matteo Cameli, und der ist ein „Tartufaio“, ein Trüffelsucher aus dem Dorf Portico di Romagna. Er hat eine Prüfung abgelegt und besitzt eine Lizenz für fünf Jahre. Ohne die darf niemand die kostbaren Pilze ausbuddeln.

Trüffel
Auf Trüffelsuche

Das aber übernehmen ohnehin die Hunde. Die weiße Lilli hat schon Erfahrung, der erst zwei Monate alte Rex wird angelernt. „Dai, dai“ („lauf, lauf“) ruft Matteo. Gleich stürzen beide los und graben mit fliegenden Pfötchen.

Früher nahm man Trüffelschweine, doch die fraßen die Pilze oft selbst auf. „Auch Lilly ist ein Feinschmecker,“ erklärt Matteo den Besuchern, die mit ihm durch den Herbstwald streifen. Tatsächlich, schon bald wird sie fündig, und jetzt muss Matteo schnell sein. Geschwind nimmt er Lilli den Trüffel weg und steckt ihr einige Salamihäppchen zu.

„Trüffel gedeihen in der Symbiose mit Eichen, Pappeln und Trauerweiden. Die Hunde merken sich die Stellen, wo sie wachsen,“ weiß Matteo. Manche haben eine glatte Haut, andere erinnern an Brombeeren. Solange der Boden nicht gefriert, ist „Trüffel-Time“, normalerweise bis in den Januar.

Wandern im Nationalpark "Foreste Casentinis"

Im Herbst ist es in der Emilia-Romagna noch recht mild, und die Bewohner werkeln in ihren Gärtchen. Die liegen gegenüber vom mittelalterlichen Dorfkern Borgo mit den vier Wachtürmen und der Kirche. Unterhalb der alten Ziegelmauern fließt der Montone. In ihm wird im Sommer gebadet, direkt an der Maestà-Steinbrücke aus dem 13. Jahrhundert.

Jetzt aber ist Wandern im angrenzenden Nationalpark „Foreste Casentinis“ angesagt. Monte Gemelli 3.30 Std., kündet ein Wegweiser. Selbst ältere Urlauber schwingen munter die Teleskopstöcke. Jüngere Leute nehmen gerne ein Mountainbike. „Schon das dritte Mal sind wir in Portico. Wir lieben die Landschaft und dieses friedliche Dorf. Und wir lernen hier Italienisch,“ erzählt ein deutsches Ehepaar. Auch Holländer, Dänen, Franzosen und Österreicher machen dort Sprach- und Genussferien.

Sprach- und Genussferien in Portico di Romagna

Monica Saccomandi verpasst uns Neulingen gleich einen Schnupperkurs. „Chi sei tu?“ (Wer bist du?) schreibt sie an die Tafel. „Io sono Ursula,“ lerne ich. „Lui chi é?´´(wer ist der?), fragt sie auf einen Herrn zeigend. „Lui é Reinhart,“ lautet die Antwort. „Ursula, di dove sei tu?“(woher bist du?). „Io sono di Berlino,“ sage ich lachend.
Matteo, auch Direktor der Sprachschule, hat derweil die Trüffel ins Familienhotel „Al Vecchio Convento“ gebracht. Dort schwingen sein Vater Gianni und der Bruder Massimiliano die Kochlöffel, während Mama Marisa die Urlauber umsorgt.

Gianni und Marisa haben das Kloster 1981 erworben, darin ein Restaurant eröffnet und es wenige Jahre später zu einem gemütlichen Hotel umgebaut. Fasten ist hier kein Thema, das beweist schon das üppige Frühstück. Und gleich nach der Trüffel-Tour zaubert die Küchenmannschaft Besonderes aus dieser Beute.

Lasagne mit Trüffel
Lasagne mit Trüffelscheibchen

Als Mittagsmenü gibt es Sellerie-Salat mit Käse und Trüffeln, Lasagne mit Trüffelscheibchen, Gebratenes Wildschwein mit Apfel-Püree, Creme caramel mit Maronen und dazu einen Sangiovese, den kräftigen Roten der Gegend.
Bis auf die Trüffel sind das alles gängige Gerichte, doch sie geraten in der Emilia-Romagna zum Genuss. Das „gewusst wie“ lässt sich lernen. Nicht nur bei Massimiliano, sondern auch beim Starkoch Pierluigi Gentilini im nahen Tredozio, einem 1.400 Einwohner-Dorf 36 km südwestlich von Forli.

Tredozios Vorzeigebau ist der Palazzo Fantini von 1753, einst das Herz eines Gutes. Von außen wirkt er schlicht, doch der dazugehörige Landschaftsgarten wird von Experten immer wieder und zu Recht gepriesen.

Pierluigi Gentilini gibt die Kochkurse mal in Tredozio in seinem „Il Mulino di San Michele”, mal oberhalb des Ortes auf dem Landsitz La Collina der Gräfin Vespignani Boselli. Wir wohnen gegenüber in ihrer leuchtend roten Villa La Collinaccia, auf 600 m Höhe und mit herrlichem Blick auf die bewaldeten Hügel des „Foreste Casentinis“. Nur der Swimming-Pool ist eine neue, angenehme Zutat.

Tredozio
Blick von der Villa La Colinaccia in Tredozio auf den Nationalpark „Foreste Casentinis“

In der historischen Küche der Gräfin kochen wir nun mit Pierluigi ein „normales“ Dreigang-Menü, aber mit besten regionalen Produkten. Wir müssen alles selber schälen, schneiden und schnipseln. Am Herd hantiert der Chef, köchelt, rührt und brät in Töpfen und Pfannen. Was heißt hier „slow food“?

Zuppa Inglese
Starkoch Pierluigi Gentilini füllt die "Zuppa Inglese" in die Gläser

Gewiss, die Zubereitung von Mahlzeiten ohne den Griff zum Vorgefertigten braucht Zeit, doch der Koch selbst muss schnell sein. Pierluigi hat die Hände und Augen überall. Das Dessert „Zuppa Inglese“, ein eireicher gelber Pudding mit Schokoladensoße, füllt er selbst in die Gläser. Alles schmeckt köstlich. Eine fabelhafte Erfahrung für Fastfood-Kenner. Und nicht nur dort!

Auch die Kultur kommt nicht zu kurz

In dieser klimatisch gesegneten Landschaft werden auch Herz und Hirn glücklich, nicht selten in kleineren Orten und Städten abseits der Touristenströme. So in Cesena, der 3-Päpste-Stadt östlich von Portico. Pius VI, Pius VII und Pius VIII wurden dort geboren.

Cesena
Cesena: Masini-Brunnen auf der Piazza del Popolo

Um dieses einstige Römer-Städtchen gab es in späteren Jahrhunderten heftige Kämpfe und schlimme Zerstörungen. Erst die Adelsfamilie Malatesta baute Cesena ab 1379 im Renaissance-Stil wieder auf.

Aus dieser Blütezeit stammt die Piazza del Popolo mit dem Rathaus, dem Masini-Brunnen und farbenfrohen Häuserzeilen. An den Platz grenzt die Festung Malatestiana, kurz Rocca genannt. Dort oben wiegen sich hinter einem Torbogen Zypressen im Wind. Auf dem benachbarten Hügel leuchtet die Abtei Santa Maria del Monte im Abendlicht.

Cesenas bedeutendster Schatz ist die Biblioteca Malatestiana, ein Renaissance-Juwel von 1452 und seit 2005 Weltkulturerbe. Ihr Highlight ist ein rechteckiger, Licht durchfluteter Saal mit Säulenreihen und Holzpulten. Eine Basilika zum Büffeln in Büchern.

Cesena
Die Biblioteca Malatestiana in Cesena

Das wertvolle Inventar wird in einem anderen Raum präsentiert, so 500 Jahre alte Choralbücher mit ihren leuchtenden Initialen. Daneben als Kuriosität das „kleinste ohne Lupe zu lesende Buch der Welt“, Maße 15 x 9 mm, gedruckt 1897 in Padua. Futter für die Augen, Nahrung fürs Hirn, unerwartete Erlebnisse.

Detaillierte Infos und Preise:

  • Al Vecchio Convento - über die Unterkünfte im alten Kloster von Portico di Romagna
  • La Collina - über die schön gelegenen Ferienhäuser der Gräfin Boselli in Tredozio
  • Emilia-Romagna - mehr Infos über die Region Emilia-Romagna bei Wikipedia
 
Text und Fotos: Ursula Wiegand
Ursula Wiegand ist eine erfahrene Reise- und Kulturjournalistin, die für diverse Blätter arbeitet. Italien gehört zu ihren Lieblingszielen.

Andere Unterkünfte in der Emilia-Romagna:

Hotels in ArezzoHotels in der Emilia-Romagna
Hotelreservierung online. Bezahlung erst am Urlaubsort.
Ferienhäuser und Ferienwohnungen in der ToskanaFerienwohnungen in der Emilia-Romagna
Mit Fotos und ausführlichen Beschreibungen. Reservierung online.

Alle Seiten über die Emilia-Romagna:

Emilia-Romagna
Von Bologna und Ferrara bis an die Adriaküste von Rimini. [Kapitel]

Kostenloser Newsletter:

Inhaltsverzeichnisse (etwa 650 Seiten):

Lastminute-Express.de


Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2016
Das Web-Adressbuch 2016 bestellen

Vom gleichen Webmaster sind:

www.viaggio-in-germania.de - Portale italiano sulla Germania
www.viaggio-in-austria.it - Portale italiano sull'Austria

Copyright